Reise in die vergessene Welt: Die Tafelberge Venezuelas

Sonntag, 21. Januar 2018 - 15.00 Uhr

Vortrag von Harry Langheinrich (Neustadt bei Coburg)

Im Südosten Venezuelas, im Grenzgebiet zu Guyana und Brasilien, befinden sich 115 Tafelberge. Die Berge erheben sich bis zu 1.000 m über den Urwald und die Savanne. Bedingt durch den Höhenunterschied und die senkrechten Steilwände, hat sich die Fauna und Flora auf den Plateaus seit Jahrmillionen isoliert entwickelt. Zahlreiche endemische Pflanzen, von denen viele fleischfressend sind, haben ihren Lebensraum hier.
Für Botaniker sind die Tafelberge eine wahre Fundgrube, da sie immer noch einen hohen Bestand an unbekannten Arten aufweisen. Wegen der Unzugänglichkeit ging man lange davon aus, dass auf den Tafelbergen Tiere der Urzeit überlebt haben könnten. Harry Langheinrich war in dieser „vergessenen Welt“ und wird am Sonntag, 21.01.2018, um 15.00 Uhr im Naturkunde-Museum Coburg mit eindrucksvollen Bildern über seine Reise berichten.

Für den Vortrag ist ein Eintritt in Höhe von 3,- € bzw. 1,- € (Kinder) zu entrichten.